Die Pariser Basis (1855)

 

Sie ist die Grundlage für alle CVJM-Arbeit.

Bei der ersten Weltkonferenz in Paris im August 1855 formuliert und angenommen, wurde sie bei der Weltratstagung im Jahr 1973 in Kampala/Ugande neu bestätigt.

„Die CPariser BasisVJM haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, im Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter den jungen Männern auszubreiten.“

„Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören.“

 

 Zusatzerklärung des deutschen CVJM:

„Die CVJM sind als eine Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft allen offen. Männer und Frauen, Jungen und Mädchen aus allen Völkern und Rassen, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM. Die ‚Pariser Basis‘ gilt heute im CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V.  für die Arbeit mit allen jungen Menschen.“

Allen Aktivitäten des CVJM liegen bestimmte Prinzipien zugrunde. An erster Stelle maßgebend ist die Pariser Basis. Im Laufe der CVJM-Geschichte zeigten sich jedoch immer wieder Bereiche, zu denen Grundsätzliches geklärt und festgehalten werden musste, um die gemeinsame Sache voranzubringen. Folgende Erklärungen hatten eine besondere Bedeutung:

 

 

Gesamtverband Leitlinien (2002)

Diese gemeinsamen Leitlinien des CVJM wurden beim Hauptausschuss des CVJM-Gesamtverbandes am 12. und 13. April 2002 erarbeitet.

 

Challenge 21 (1998)

Verabschiedet am 19. Juli 1998 durch den 14. Weltrat in Frechen bei Köln.

In Bekräftigung der im Jahre 1855 verabschiedeten Pariser Basis die weiterhin als Grundsatzerklärung zum Auftrag des CVJM gültig bleibt, erklären wir an der Schwelle zum dritten Jahrtausend, dass der CVJM eine weltweite, christliche, ökumenische Freiwilligenbewegung für Frauen und Männer mit besonderem Schwerpunkt und echter Beteiligung von jungen Menschen ist und dass er sich zum Ziel gesetzt hat, das christliche Ideal des Aufbaus einer menschlichen Gemeinschaft, in der Gerechtigkeit, Liebe, Frieden und Versöhnung herrschen, damit die gesamte Schöpfung an der Lebensfülle teilhat.

Jeder CVJM ist deshalb dazu aufgerufen, sich bestimmten Herausforderungen zu stellen und nach den eigenen, speziellen Gegebenheiten Prioritäten zu setzen. Diese Herausforderungen, bei denen es sich um eine Weiterentwicklung der 1973 verabschiedeten Kampala-Erklärung handelt, umfassen:

 

Kampala Erklärung (1973)

6th World Council, Kampala, Uganda, 1973

Die Pariser Basis sagt aus, dass Christus das Zentrum der als weltweite Gemeinschaft verstandenen Bewegung ist, in der Christen aller Konfessionen miteinander verbunden sind.

 

Bernhäuser Basis (1971)

Beschlossen 1971 auf der Mitarbeitertagung des CVJM-Gesamtverbandes im Bernhäuser Forst bei Stuttgart.